Dübel

Aus Spielewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


Dübel
Art: Würfelspiel, Glücksspiel
Spieleranzahl: 2-6
Ort: am Tisch
Material: (Holz-)Dübel, Würfel, Spielbrett
Dauer: 10-20 Minuten pro Runde
Vorbereitung: Spielbrett vorbereiten (falls nicht vorhanden)
Bild
Eine selbstgemachte Spielbox mit integriertem Spielfeld

Dübel (oder auch: Stäbchen Würfeln) ist ein einfaches Würfelspiel. Der Ausgang des Spieles basiert rein auf Glück, trotzdem macht das Spiel viel Spaß.

Das Spiel wurde unter dem Namen Rio von Ravensburger kommerziell vertrieben. Es wird in dieser Variante allerdings heute nicht mehr produziert.

Material

Folgende Materialien werden in der Basisvariante benötigt. Sollte das vorgeschlagene Material nicht vorhanden sein, können diese aber durch ähnliche Materialien ersetzt werden:

  • sieben (Holz-)Dübel pro Mitspieler (oder Murmeln, Münzen, etc.)
  • ein Würfel (sechsseitig)
  • ein Spielbrett mit sechs Steckplätzen, durchnummeriert von "eins" bis "sechs"

Ablauf

Die Spieler erhalten jeweils sieben Dübel. Sie sitzen im Kreis, in der Mitte befindet sich das noch leere Spielbrett. Reihum würfeln die Spieler nun mit dem Würfel.

Abhängig von der geworfenen Augenzahl passiert dann folgendes: wird ein Sechser gewürfelt, so darf der Spieler einen seiner Dübel aus dem Spiel nehmen. Dieser nimmt am weiteren Spielverlauf nicht mehr teil. Bei allen anderen Augenzahlen ist eine von zwei Aktionen möglich:

  • befindet sich am Spielfeld bei der gewürfelten Augenzahl ein Dübel, so muss der Spieler diesen nehmen zu zu seinen eigenen hinzufügen.
  • befindet sich am Spielfeld bei der gewürfelten Augenzahl jedoch kein Dübel, so darf der Spieler einen seiner eigenen Dübel dort platzieren.

Anschließend kommt der nächste Spieler an die Reihe. Ziel des Spieles ist es, alle seine Dübel los zu werden.

Spielbox

Aus einer kleinen Holzschachtel kann ein praktische Spielschachtel hergestellt werden, die gleichzeitig als Spielbrett dient. Im Inneren werden die Dübel und der Würfel gelagert und transportiert. Oben auf der Schachtel werden - idealerweise auf einer aufgeklebten Holzplatte - die sechs Löcher gebohrt und beschriftet. Nur das Sechser-Loch führt dabei in die Schachtel und lässt den Dübel verschwinden; bei den anderen fünf Löchern steckt der Dübel oben heraus.

Weblinks

Eine Bauanleitung für eine sechseckige Spielbox findet sich unter: