Centstapel

Aus Spielewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


Centstapel
Art: Partyspiel, Geschicklichkeitsspiel, Glücksspiel
Spieleranzahl: beliebig
Ort: überall
Material: Glasflasche, viele Cent-Münzen
Dauer: zwischendurch
Vorbereitung: keine

Der Centstapel ist ein Geschicklichkeits- und Glücksspiel. Es kann "zwischendurch" über einen längeren Zeitraum gespielt werden und eignet sich etwa für die Auflockerung auf Partys, etwa bei Silvester-Feiern. Die Grundidee des Spieles kann vielfältig adaptiert und für unterschiedliche Zwecke angepasst werden.

Material

Für das Spiel werden folgende Materialien benötigt:

  • Eine Glasflasche, am besten mit Korken; alternativ können auch andere Unterlagen verwendet werden, auf denen der Stapel errichtet wird
  • Viele (Cent-)Münzen. Diese können vom Veranstalter vorbereitet werden, oder aber sie werden von den Spielern mitgebracht (auf der Einladung darauf hinweisen!)

Ablauf

Die Grundidee des Spiels ist folgende: Die Spieler legen abwechseln eine ihrer Münzen auf den Stapel. Schafft dies ein Spieler nicht, also fällt seine oder sogar noch mehr Münzen vom Stapel, so hat dieser Spieler verloren; er muss typischerweise eine Strafaufgabe erledigen.

Varianten

  • Wird das Spiel von mehreren Spielern gleichzeitig gespielt, so kann vereinbart werden, dass der Spieler in der Reihe vor dem Spieler, der den Stapel kollabieren lässt, die heruntergefallenen Münzen bekommt. Ziel ist dann, seine Münzen abzulegen, ohne dabei den Stapel umfallen zu lassen - und durch Fehler des nachfolgenden Spielers zu möglichst vielen Münzen zu kommen.
  • Das Spiel kann auch zur Begrüßung gespielt werden. Jeder neu hinzu gekommene Spieler muss eine (oder mehrere Münzen) am Stapel ablegen.
  • Es können auch Sonderaufgaben eingebaut werden: Der Spieler, der den Stapel umfallen lässt, muss eine Lobesrede auf den Gastgeber halten, muss eine Neujahrsrede halten, etc.
  • Es kann auch sein, dass alle herunterfallenden Münzen dem Spieler gehören, der dies verursacht hat. Dann muss allerdings sichergestellt werden, dass dies die Spieler nicht wollen, also zum Beispiel zusätzlich eine "Strafaufgabe" bekommen.