Psychiatercouch

Aus Spielewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


Psychiatercouch
Art: Denkspiel, Gruppendynamisches Spiel
Spieleranzahl: rund 10 bis 20
Ort: im Sitzkreis
Material: Stühle, kleine Papierzettel
Dauer: 10-30 Minuten pro Runde
Vorbereitung: Namenskärtchen schreiben
Bild

Die Psychiatercouch ist ein Denkspiel mit gruppendynamischen Elementen. Zwei Gruppen kämpfen dabei gleichzeitig um den Sieg.

Material

Benötigt werden:

  • Stühle (oder sonstige eindeutig abgegrenzte Sitzmöglichkeiten), einen mehr als Mitspieler
  • Papierzettel

Vorbereitung

Die Spielleitung bereitet kleine Papierzettel vor. Auf jeden Zettel wird der Name jeweils eines der Mitspieler geschrieben. Die Namen sollten dabei eindeutig sein; mehrfach vorkommende Namen müssen durch Spitznamen oder Nachnamen eindeutig zugeordnet werden können. Die Kärtchen werden 1-2 Mal gefaltet, so dass der Name nicht von außen gelesen werden kann.

Ablauf

Die Spieler werden in zwei (möglichst gleich große) Gruppen eingeteilt. Es sollte deutlich sichtbar sein, welcher Spieler zu welcher Gruppe gehört. Die Gruppen sollten zu beginn möglichst gemischt im Stuhlkreis Platz nehmen. Jeder Spieler erhält eines der Namenskärtchen.

Ein Teil der Stühle (meist 4-6) wird als "Psychiatercouch" definiert. Je mehr Stühle gewählt werden, desto schwieriger wird die Aufgabe.

Der prinzipielle Ablauf folgt dem Spiel Mein linker Platz ist frei: der Spieler, dessen linker Nachbarplatz frei ist, darf sich einen anderen Spieler herbeiwünschen. Dabei ist allerdings zu beachten: es zählen nicht die tatsächlichen Namen, sondern die Namen, die auf den Papierkärtchen notiert sind. Wird also "Hans" herbeigerufen, so kommt nicht Hans, sondern der Spieler, der die "Hans"-Karte aktuell hält. Anschließend tauschen die beiden Spieler, der herbeiwünschende und der herbeigerufene, ihre Spielkärtchen. Nun ist der Spieler an der Reihe, der wieder einen freien Platz links neben sich hat; er darf ebenfalls einen Namen herbeiwünschen (allerdings nicht den gleichen wie in der Runde unmittelbar davor).

Ziel des Spieles ist, dass auf der Psychiatercouch nur mehr Spieler einer Gruppe sitzen: diese Gruppe hat dann gewonnen.

Alle Teilnehmer müssen sich also möglichst gut merken, welcher Spieler gerade welches Namenskärtchen trägt. Da bei jedem Spielzug allerdings auch zwei Kärtchen getauscht werden, bedarf dies hoher Konzentration.

Ähnliche Spiele

  • Das Sofaspiel ist eine einfachere Variante dieses Spiels, wo die Namen zwar vertauscht sind, allerdings während des Spiels nicht mehr gewechselt werden.