Paare aufdecken

Aus Spielewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


Paare aufdecken
Art: Merkspiel
Spieleranzahl: 2-10
Ort: am Tisch
Material: Spielkärtchen
Dauer: einige Minuten pro Runde
Vorbereitung: keine

Paare aufdecken (oder auch: Pairs) ist ein Merkspiel zur Schulung des Gedächtnisses. Es ist auch unter dem markenrechtlich geschützten Namen Memory bekannt.

Material

Es werden Spielkärtchen benötigt. Jeweils zwei Kärtchen müssen einen eindeutigen Bezug zueinander haben.

Ablauf

Die Karten werden gemischt und mit der bedruckten Seite nach unten auf den Tisch (oder Boden) gelegt. Die Spieler sitzen im Kreis um die Karten. Reihum darf jeder Spieler zwei Karten umdrehen (so dass jeder sie sehen kann) und anschließend wieder verdecken. Dabei sollte man sich die Position der einzelnen Motive merken.

Kann ein Spieler ein zusammengehörendes Paar aufdecken, darf er sich die beiden Karten nehmen. Anschließend darf er einen weiteren Zug machen.

Gewonnen hat der Spieler, der am Schluss die meisten Paare besitzt.

Karten

Es müssen nicht immer zwei Karten mit dem gleichen Motiv ein Paar darstellen. Auch zum Lernen oder Wiederholen von Wissen ist die Methode geeignet: auf einer Kartenserie stehen Ländernamen, auf der anderen Hauptstädte; die jeweils richtige Kombination ergibt ein Paar. Oder es sind Rechnungen (" 4 * 7 ") und deren Lösung (" 28 "), berühmte Personen und deren Erfindung oder beliebige deutschsprachige Begriffe und deren englische Übersetzung aufgedruckt - die Methode kann an den jeweiligen Anwendungszweck beliebig angepasst werden.

Altersempfehlung

Die meisten Memory-Spiele sind für Kinder ab 3 Jahren geeignet. Dennoch können Kleinkinder bereits vor dem Erreichen des dritten Lebensjahres mit dem Memory spielen beginnen. Dabei ist allerdings die Spielvariante mit aufgedeckten Karten empfehlenswert, bei der die Kinder zunächst lernen, Paare zu bilden und die Karten oder Motive richtig zuzuordnen. Bewährt hat es sich außerdem, spezielle Fotomemory Spiele individuell anfertigen zu lassen und dafür Motive zu wählen, die das Kind bereits kennt. So kann nicht nur das logische Denken spielerisch gefördert werden, sondern das Auseinandersetzten mit und das Sprechen über die Motive ist zudem eine wirkungsvolle Methode zur Sprachförderung.