Foursquare

Aus Spielewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


Foursquare
Art: Ballspiel
Spieleranzahl: ab 4
Ort: kleiner Hartplatz
Material: ein kleiner Ball (Tennisball)
Dauer: beliebig
Vorbereitung: Feld-Markierung
Bild

Foursquare ist ein einfaches Ballspiel für beliebig viele Mitspieler. Es wird auf einem etwa vier Mal vier Meter großen Spielfeld mit ebener, fester Oberfläche (Hartplatz) gespielt - bei etwas freier Fläche ist auch ein Spielen in Innenräumen möglich. Es können pro Runde vier Spieler aktiv Teilnehmen; aufgrund der raschen Rundenabfolge und des ständigen Spielerwechsels können jedoch beträchtlich größere Gruppen spielen, ohne sich zu langweilen. Es existieren unterschiedliche Regel und Varianten.

Material

  • Es wird ein kleiner Ball benötigt (etwa ein Tennisball).
  • Auch muss das Feld, etwa mit Klebeband, markiert werden.

Ablauf

Es werden die vier Spielfelder (etwa per Klebeband) ausgesteckt, so dass ein 2x2 Felder großes Spielfeld entsteht. Die Felder sind im Uhrzeigersinn durchnummeriert (1-4). In jedem Spielfeld steht ein Spieler (zu Spielbeginn zufällig ausgewählt).

Das Spiel an sich funktioniert ähnlich "Ping-Pong": Der Ball wird von Spielern mit der Handfläche geschlagen. Er muss danach zuerst einmal im eigenen Feld, anschließend einmal in einem gegnerischen Feld aufkommen. Der Spieler, in dessen Feld der Ball aufkommt, muss den Ball anschließend weiter schlagen. Es steht ihm dabei frei, in welches der drei angrenzenden Felder er spielt.

Begeht ein Spieler einen Fehler (d.h. er nimmt den Ball nicht an, trifft sein eigenes Feld nicht oder keines der gegnerischen Felder, etc.) so scheidet er aus der aktuellen Feldbesetzung aus. Die Spieler in Feldern mit jeweils geringeren Nummern rücken um ein Feld nach, ein neuer Spieler der Warteschlange beginnt neu in Feld 1. (Scheidet also der Spieler in Feld 3 aus, dann rückt der Spieler aus Feld 2 in Feld 3 nach, der Spieler aus Feld 1 rückt in Feld 2 nach und ein neuer Spieler beginnt in Feld 1.

Die Angabe wird typischerweise von Feld 1 aus diagonal nach Feld 3 geschlagen.

Ausgeschiedene Spieler stellen sich hinten in der Warteschlange an. Dies führt zu einem ständigen Wechsel der aktiven Spieler.

Das Spiel hat kein Ziel; implizit kann als Ziel gesehen werden, das Feld 4 zu erreichen und möglichst lange dort zu verweilen, ohne einen Fehler zu begehen.

Varianten

  • die Verteilung der Felder 1-4 kann verändert werden. So können entgegen der Verteilung nach dem Uhrzeigersinn die Felder 3 und 4 vertauscht sein; die Angabe erfolgt dann von Feld 1 in Feld 4 (oder von Feld 4 in Feld 1).
  • In der Mitte des Spielfeldes, wo sich die vier Felder berühren, kann ein eigener Bereich markiert werden, in den in gewissen Situationen nicht gespielt werden darf. So sind zwar bei diagonalen Aktionen (beispielsweise 1 auf 3) diese Bereiche erlaubt; wird allerdings in das horizontal oder vertikal angrenzende Feld gespielt, muss in den Feldbereich außerhalb dieses Bereiches gespielt werden. Dies erleichtert dem Annehmenden Spieler das Annehmen, da er sonst oft weit aus seinem eigenen Bereich hinausgehen muss, um den Ball anzunehmen.

Weblinks