Briefbomben

Aus Spielewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


Briefbomben
Art: Gruppendynamisches Spiel
Spieleranzahl: 5-15
Ort: Tisch/fester Boden
Material: Kuverts mit Farbkarten, oder Spielkarten
Dauer: ca. 20 Minuten
Vorbereitung:
Bild
Ein Spieler löst die Aufgabe
Die Aufgabe wurde gelöst

Briefbomben (oder auch Minesweeper) ist ein gruppendynamisches Spiel für kleinere Gruppen.

Material

Es werden ungefähr 20 bis 50 Briefbomben benötigt. Etwa tatsächlich Briefkuverts mit Sichtfenster und eingelegten Farbkarten (Rot = Bombe, Grün = ungefährlich) oder Spielkarten mit unterschiedlichen Farben (beispielsweise Rot und Schwarz).

Vorbereitung

Die "Bomben" (Karten) werden so am Boden aufgelegt, dass die Farben nicht sichtbar sind. Zum leichteren Merken sollten die Karten dabei in einem regelmäßigen Raster aufgelegt werden, beispielsweise in einem 5x5- oder 6x6-Muster. Die Größe des Feldes (Anzahl der Karten) hängt von der Anzahl und den Fähigkeiten der Spieler ab. Eine nicht all zu kleine Gruppe Erwachsener sollte auch ein 7x7- oder 8x8-Feld lösen können (und dementsprechend mit einem 5x5-Feld unterfordert sein).

Ablauf

Die Gruppe erhält nun die Aufgabenstellung: Sie darf sich die Karten eine gewisse Zeit lang - etwa 3-5 Minuten - anschauen (also Karte umdrehen, die Farbe sehen und einprägen und Karte wieder zurückdrehen). Um die Aufgabe nicht zu sehr zu vereinfachen, dürfen die Personen dabei nicht sprechen oder sonst wie kommunizieren (zum Beispiel die Karten berühren).

Anschließend verlässt die Gruppe den Raum. Erst dann erfährt die Gruppe die eigentliche Aufgabe: Sie darf sich nun besprechen, welches Team-Mitglied anschließend die Karten aufdeckt. Dabei müssen alle Karten umgedreht werden, die keine Bomben sind (Beispielsweise die mit schwarzer Farbe). Keinesfalls darf eine Bombe (die Karten in roter Farbe) umgedreht werden. Es darf dies nur ein Team-Mitglied machen, das währenddessen keine weiteren Informationen von der Gruppe einholen darf. Eventuell darf aber eine "Informationsphase" hinzugefügt werden, das heißt der Aufdecker darf sich einmal zusätzlich mit seinem Team beraten (um eventuelle Gedächtnislücken zu füllen).