Acid River

Aus Spielewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


Acid River
Art: Gruppendynamisches Spiel
Spieleranzahl: ca. 5-15
Ort: Spielfeld (besser im Freien, ev. auch im Innenraum)
Material: Markierungen für den Fluss; Tritthilfen
Dauer: ab ca. 20 Minuten
Vorbereitung: Fluss vorbereiten
Bild

Acid River (oder auch: Säurefluss) ist ein Spiel und eine gruppendynamische Übung für Gruppen von etwa 5 bis 15 Personen. Es gibt mehrere Varianten, die im Haus oder im Freien und mit unterschiedlichen Materialien und mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad gespielt werden können. Wie die meisten gruppendynamischen Spiele sollte es mit etablierten Teams gespielt werden; es eignet sich nur bedingt als Kennenlernspiel.

Material

Es werden benötigt:

  • zwei Flüsse/Flussufer, mehrere Meter breit (eine natürlich abgegrenzte Fläche, oder etwa mit Bänken oder Seilen markiert)
  • rutschfeste Tritthilfen (Holzbretter, flache Steine, Stühle, kleine Teppiche, etc.) - üblicherweise ca. gleich viele wie Mitspieler; je mehr und je größer diese sind, desto einfacher kann die Aufgabe gelöst werden.

Ablauf

Vorgeschichte

Die Spieler befinden sich gesammelt an einem Ufer eines Säureflusses. Sie möchten diesen überqueren, dürfen ihn aber natürlich nicht berühren (da die Säure extrem ätzend ist). Brücken oder sonstige Querungshilfen stehen nicht zur Verfügung. Die einzige Möglichkeit, den Fluss zu queren, sind die zur Verfügung gestellten Tritthilfen ("säurefeste Steine"). Da der Fluss nur sehr seicht ist, kann er mit Hilfe dieser "Steine" überquert werden. Allerdings stehen nur sehr wenige der Tritthilfen zur Verfügung, jedenfalls zu wenig, um sie so hintereinander ins Wasser zu legen, dass dieses überschritten werden kann.

Durchführung

Die Gruppe erhält zuerst die Erklärung/Vorgeschichte und bekommt dann die Tritthilfen zur Verfügung gestellt. Die Gruppe muss sich nur eine Lösung überlegen und diese anschließend umsetzen. Sie darf dabei den Fluss nicht berühren, innerhalb des Flusses darf nur auf die Tritthilfen gestiegen werden. Wie die Aufgabe gelöst wird ist - abhängig von den genauen Regeln je nach Spielsituation, siehe unter "Varianten" - ist dabei der Gruppe überlassen. Personen können huckepack getragen werden, mehrere Personen können - etwas Geschicklichkeit vorausgesetzt - auf der gleichen Tritthilfe stehen, etc.

Varianten

Die Übung kann auf mehrere Arten variiert und in der Schwierigkeit geändert werden:

  • Größe und Anzahl der Tritthilfen
  • Darf die Gruppe nach Spielstart miteinander kommuniziere?
  • Gehen Tritthilfen verloren, wenn sie nicht berührt werden?
  • Müssen die Tritthilfen mit ans andere Ufer genommen werden?
  • Darf die Aufgabe schrittweise gelöst werden, oder müssen alle gemeinsam "übersetzen" (eine leichte Lösung wäre oft, wenn nur zwei Spieler ans andere Ufer wechseln, und einer anschließend zurück überquert - dann ist die Knappheit an Tritthilfen trivial gelöst)?
  • Hat die Gruppe ein Zeitlimit bei der Überquerung des Flusses (das Limit kann insgesamt oder pro Versuch gerechnet werden)?
  • Wie streng reagiert die Spielleitung, wenn der Säurefluss berührt wird?

Ähnliche Spiele

  • Das Spiel Drängelei ist sehr ähnlich, benötigt aber weniger Platz.